Ackerlei

Mitglied im Anbauverband Bioland

 Sonnenblume im Sonnenuntergang

 

Diese Textzeile aus einem Song von Inga Rumpf trifft ganz gut, worauf es manchmal ankommt:

 

Gut gehen lassen, Genießen, Pause machen, Tempo drosseln, …

Was hilft da besser, als eine gründliche Straßensperrung plus Sommerferien plus bescheidenes Wetter?!

 

Das klingt nicht nur gut, teilweise ist es das durchaus auch. Ackerlei im Dornröschenschlaf? Nee, soo arg ist es nun doch nicht. Allerdings ist es derzeit schon sehr beschaulich hier in Oberissigheim.

 

Gemüse im Unkraut auf dem Acker

 

Sellerie mit Unkraut auf dem Acker

 

Draußen auf dem Acker war es zwangsweise durch viel Wasser von oben drei Wochen lang so leise – man konnte die Beikräuter wachsen hören und nichts dagegen tun. Nun sieht man stellenweise leider kein Gemüse mehr, weil wir einfach nicht auf die Felder konnten. Manchmal helfen „Feuerwehrmaßnahmen“, wie das Abmulchen des Kartoffellaubes samt Nachbargewächse, manchmal hilft nur noch umbrechen und wieder was Neues anfangen.

 

Es gibt auch ein „zu spät!“ und dann muss man mit Lücken im Programm leben. So zum Beispiel wird es dieses Jahr keine Rote Bete von unseren Feldern geben, die Schlangengurken hatten nur eine kurze Lebenszeit und ob der Sellerie sich erholen kann, wissen wir noch nicht.

 

 Kartoffelacker nach dem Mulchen

 

Salat von Nilgänsen angefressen

 

Wer sich definitiv nicht erholt, ist unser Salat. Diesmal kann man die Schuld dafür allerdings nicht dem Wetter in die Schuhe schieben. Die Nilgänse finden Bio gut, mögen unser Gemüse und vermehrt sich zudem vorbildlich. Dafür ernten wir gerade keinen Salat mehr, denn die Gänse sind sehr meinungsstabil und lassen sich nicht von „ihrer“ Salatschüssel vertreiben. Gans schön blöd für uns.

 

Hokkaido auf dem Acker

 

Zucchini Ernte mit Ernteband

 

Fruchtgemüse im Laden

 

Fenchel auf dem Acker

 

Tomaten mit Mozzarella und Basilikum

 

Staudensellerie auf dem Acker

 

Frühkartoffeln

 

Möhren und Bohnen Gemüse

 

Emmi mit Möhre

 

Bunt wird es trotzdem in der Küche! Passend zur morgendlichen Herbststimmung vorm Fenster, können wir die ersten verfrühten Hokkaido-Kürbisse ernten. Neben leuchtendem Kürbis- und Möhren-Orange, gibt es das Tomatenrot von unseren eigenen Tomaten und Zucchinigrün von den fast schon totgeglaubten Hagel-Überlebenden. Elegantes Fenchel-Weiß, das Wiesengrün des Staudenselleries, die erdigen Kartoffelfaben und das gewagte Bordeaux vom Rotkohl zaubern eine tolle Farbenwelt auf unsere Teller. Dazu ein regionales glänzendes Aubergine-Lila und Paprika in allen Farben von den Kollegen aus NRW. Die Obstpalette wird auch endlich wieder einheimischer. Einige Beeren haben ihre Zeit schon gehabt, nun kommen die Zwetschgen und Äpfel dazu.

 

Äpfel am Baum

 

Zucchinikuchen und Zwetschgenkuchen

 

Slow food. Genießen wir, was wir haben.

 

Getreidefeld im Sonnenuntergang

 

Strohballen auf dem Acker

 

Überall waren die Bauern im Dauereinsatz, um die Heu- und Getreideernte einzubringen. Auch für uns brummte der Mähdrescher auf den Feldern in Seligenstadt. Roggen, Weizen und Dinkel wurde gedroschen. Verarbeitet wird das Getreide nun übers Jahr zu leckerem Brot und Backwaren für unsere Kundschaft in den Läden und vom Lieferservice von der Vollkornbäckerei Mulinbeck aus Düdelsheim.

 

Wir pflanzen und säen in diesen Tagen für die Ernte im Herbst und Winter: Feldsalat, Endivien, Radiccio, Kohl, Blumenkohl, Broccoli und ganz viel Lauch.

 

Lauch pflanzen in Transfermulch

 

Lauch pflanzen in Transfermulch

  

Kohl und Lauch wird mit einer neuartigen Technik in eine Transfermulch-Schicht gepflanzt. Wir sind sehr gespannt, ob die Rechnung aufgeht und der Effekt eintritt, dass das Bodenleben aktiver ist, wir Wasser einsparen und die Pflanzen vitaler wachsen.

 

Jede freie Minute wird natürlich mit Hacken und Jäten zugebracht. Aus Gärtner-Sicht ist das lauwarme Wetter nicht so ganz schlecht. Wenn auch die Tomaten nicht so wirklich sonnengereift sind, aber die Arbeitstemperatur ist doch ganz angenehm und die Beregnungsmaschine ist auch nicht gerade überfordert.

 

Slow sun. Kann auch schön sein.

 

Manche Mitarbeiter und viele Kunden befinden sich im Urlaub. Durch die Baustellen rundum nehmen weniger Menschen den Weg zu uns auf sich.

 

Büroteam Teamtag Juli 2021

 

Auszubildenden 2021

 

Zeit, um durchzuatmen, aufzuräumen, Systeme zu überdenken, Pläne zu schmieden, einen Büro-Teamtag zu verbringen, Veranstaltungen vorzubereiten, … und neue Mitarbeiter kennenzulernen.

 

Wir sind mit drei Auszubildenden in das neue Lehrjahr gestartet. Zwei werden Gärtner und Gärtnerin, eine wird Landwirtin. Das ist immer eine ermutigende Sache, wenn sich junge Leute finden, die sich auf Biologischen Landbau einlassen wollen.

 

Kuchen Kuh

 

Thomas und Philipp

 

Und noch einer hat sich auf den Weg mit uns begeben. Eigentlich ist er schon lange dabei, aber nun hat unser Sohn, Philipp Zell, seine Ausbildung zum Landwirt abgeschlossen. Philipp teilt unsere Leidenschaft und möchte mit uns zusammen arbeiten. Das finden wir großartig!

 

Herzlich willkommen! Auf eine gute und gesegnete Zusammenarbeit!

 

Slow Motion. Unser Dank geht an Hessen mobil ;)

 

… verbunden mit der Hoffnung, dass sie sich beeilen mit der Straße! Wir möchten ungern den Rest des Jahres in Zeitlupe verbringen und wir vermissen schon auch unsere Kunden. Im Übrigen sind wir über Oberissigheim nach wie vor erreichbar und im Ort ist alles bestens ausgeschildert!

 

Nach dem Gewitter Regenbogen Strohhaufen

 

Nun denn, sonnige Grüße aus dem heute recht schattigen Ackerlei!

 

Rebekka Zell

für das Ackerlei-Team