Ackerlei

Mitglied im Anbauverband Bioland

Menschenverstand

 

 Schaf mit Lämmern auf der Wiese

 

Loreley – unser mittlerweile zweijähriges, ehemaliges Flaschenlamm, deren Überleben nach der Geburt monatelang auf der Kippe stand und Inhalt unserer ersten Hoffnungsgeschichte wurde, hat sich wider alle Erwartungen sehr gut entwickelt.

 

 

Lämmer im Stall

 

Ostereier-Zwiebeleier

 

Kohlpflanzen auf dem Acker

 

Gänseblümchen auf der Wiese

 

Lämmchen im Stall

 

Blechkrone mit Grünzeug

 

Letzten Herbst hat sie sich sogar auf das Abenteuer „Bock“ eingelassen, vermutlich ohne zu ahnen, welche Auswirkungen es auf sie und ihre Freiheit haben würde.

Als ihre Zieh-Mutter hatte ich natürlich haufenweise Bedenken, Ängste, gutgemeinte Ratschläge, Sorgen und Mimmimi…dasgehtdochnicht…dieistdochnochsoklein…undobdasmalgutgeht?!... anzubringen.

 

Soweit, so gut. Mütter haben da ja meist nix zu melden und das Abenteuer wurde von zweifelhaftem Erfolg gekrönt – meine Lori war also trächtig.

 

Knapp 150 Tage später bewies sich mal wieder, dass Menschenverstand und der Lauf der Natur zwei Paar Schuhe sind.

 

Dieses zähe Mini-Schaf hat ohne großes Trara, ohne Hebamme und ohne MICH direkt mal zwei gesunden Jungs den Weg ins Leben gezeigt. Fit und munter springen sie nun um sie herum, trinken beide mit Begeisterung das weiße Zeug mit der Schaumkrone direkt vom Euter und gucken so neugierig in die neue Umgebung, dass einem ganz warm ums Herz wird.

 

Wer hätte das gedacht? Also, ich nicht und Loreley wahrscheinlich auch nicht, denn sie hat schnell gemerkt, dass da was Lebensveränderndes passiert ist und dass sie die beiden nun für länger „an der Backe“ hat.

 

Gott sei Dank, hat ihr Mutterinstinkt meinen Menschenverstand übertroffen!

Dieses Erleben macht mir Hoffnung und Mut, doch besser auf die Natur zu hören, sie bewusster wahrzunehmen, von ihr zu lernen und sie weiter zu schützen und zu bewahren, wie es eben meine Einflussmöglichkeiten zulassen. In den kleinen Alltäglichkeiten der Schöpfung steckt so viel mehr Weisheit, als unser Menschenverstand zu bieten hat.

Es gibt immer Hoffnung – wir müssen nur genauer hinschauen.

Besonders der Frühling, die Osterzeit, ist voll davon.

 

Also, wie Hape K.´s Oma sagen würde: „Der Junge muss an die frische Luft!“

(Die Mädels natürlich auch.)

Gehen Sie raus in unsere Natur – Hoffnung finden!

 

Frohe und gesegnete Ostern wünschen Ihnen und Ihren Familien das gesamte Ackerlei-Team