Ackerlei

Mitglied im Anbauverband Bioland

Hoffentlich bekommt diese vorwitzige Erdbeerpflanze nicht noch den Schnupfen!

 

Erdbeere

 

 

 

Ist die Katz´aus dem Haus…

Begonnen hat das Jahr für uns mit einer ungewöhnlichen, noch nie da gewesenen Situation: Der Chef war weg! Ganze zwei Wochen. Was er sich seit Jahren gewünscht hat, konnte nun endlich in die Tat umgesetzt werden. Thomas Zell ist für zwei Wochen nach Krakau gefahren, um dort an einer Sprachschule etwas intensiver in die polnische Sprache hinein zu blicken, mit dem Ziel, die Kommunikation hier im Betrieb zu verbessern. Das war nicht nur für ihn eine große Herausforderung, sondern auch für alle daheim Gebliebenen. Aber außer das gleich zu Anfang zwei wesentliche Maschinen meinten, nicht mehr ohne einige Ersatzteile weiterarbeiten zu können, ein Computer-Programm durch unangemessenes Arbeitsverhalten auffällig wurde, einen Blechschaden am Auto und diverse Überstunden der Vertretungen, ging die Zeit doch schnell vorbei. Die erste große Herausforderung im neuen Jahr 2014 haben wir also schon geschafft. Von der Sorte wird es allerdings noch viele geben; soviel können wir schon erahnen. Große Dinge werfen große Schatten voraus … aber dazu zu gegebener Zeit mehr.

 

Krakau  

Krakau Januar 2014

 

 

Weihnachten feiern wir immer im Februar!

Den Februar haben wir - wie schon oft - mit unserer “Ackerlei-Weihnachtsfeier“ begonnen.  Dazu kamen alle Ackerlei-Mitarbeiter aus Landwirtschaft und Vermarktung samt Familien im Haus der Christlichen Gemeinschaft Oberissigheim zusammen. Ich durfte wieder für alle kochen, diesmal ergänzt durch Vorspeisen und Desserts von dem Bio-Catering Safran aus Hüttenberg (www.safran-catering.de). Super lecker war´s und am Ende hatten fast alle leichte bis mittelschwere Bauchspannungen! Der bei uns übliche Jahresrückblick für 2013 hat nicht nur mich in Erstaunen versetzt. Das alles soll in einem Jahr passiert sein? Unglaublich, aber wahr - und ein Grund zu großer Dankbarkeit!

 

Weihnachtsfeier

 

Nun geht es mit großen Schritten weiter. Zum Beispiel im Hofladen. Der Umbau macht nach dem Winterschlaf nun Fortschritte. Die Wände und die Decke strahlen frisch gestrichen und momentan werden Fliesen an eine Wand gezaubert. Für die exakte Ausrichtung der Fugen kommt nur ein Meister in Frage: Nik Zell, unser mobiler Senior.

 

Fliesen legen Laden

 

 

Wann wird´s mal wieder richtig Winter?!

Das Thema „Wetter“ würde ich mir gerne verkneifen, doch es bestimmt leider große Teile unseres Arbeitsalltages. Zu nass und zu mild, unangenehm windig von Zeit zu Zeit und einfach ungemütlich. Nichts von Winteridylle mit Schnee und Sonnenschein. Zu Ernten gibt es draußen glücklicherweise gerade nur Lauch. Denn können wir bei schönem Wetter auf Vorrat mit der Raupe reinhohlen und nach Bedarf putzen und waschen. Allerdings konnten wir, Dank der milden Witterung, nun schon ein paar Aussaaten vornehmen. Im Folientunnel hat eine Lauchanzucht ihre vorübergehende Heimat gefunden.

 

Lauchanzucht

 

Lauchanzucht

 

Lauchanzucht 

 

Außerdem wurden Zwiebeln in Anzuchtplatten gesät, die dann nach dem Keimen im beheizten Jungpflanzenhaus aufgepäppelt werden. Einige fertige Jungpflanzen von der Bioland-Gärtnerei  Natterer sind ebenfalls bereits in die Tunnel gepflanzt worden: Asia-Salat und Bundzwiebeln.

 

Anzucht

 

Zwiebeln

 

So richtig draußen auf dem Acker ist es allerdings noch zu nass. Und wer weiß, vielleicht kommt Väterchen Frost ja doch noch mal zu uns? Dann sieht es schlecht aus für diese Schönheiten hier:

 

Ringelblume

 

Der überwinterte Feldsalat und Postelein hat mit massiver nachweihnachtlicher Gewichtszunahme zu kämpfen … aber wer hat das nicht? Zeit also, ihn zu erlösen und ihn zum Beispiel mit Himbeeren und Walnuss-Krokant zu genießen!

 

Feldsalat

 

 

Rebekka Zell

 

für das Ackerlei-Team

 

 

 

 

P.S.

Ganz froh über die unwinterlichen Temperaturen sind auch unsere Marktbeschicker:

 

Markt

 

Markt

 

Die Stimmung ist gut samstags bei Rebecca Bruhn und Manfred Wiesner auf dem Wochenmarkt in Bad Vilbel.